Schwimmclub Kilifi Dolphins

Heute ist großes Casting, wer darf ins Schwimm-Team und dann 3mal pro Woche professionell trainieren. Die Kinder sind schon ganz zappelig und freuen sich sehr, haben aber natürlich auch etwas Spundus, denn es heißt, wer die 100 Meter nicht am Stück schafft, der ist draußen.
Parallel suchen wir Sponsoren, auch natürlich IN Kenia.
Das hier ist unser Becken, das wir benutzen dürfen. Und natürlich dafür zahlen müssen, genau so wie für zwei hervorragende Trainer.
Eine Möglichkeit ist – werde Schwimmpate. Ein professionelles Training kostet uns inklusive allem rund 60 Euro pro Kind im Monat. Wir freuen uns aber auch über ganz viele Sponsoren, die nur 10 Euro monatlich beisteuern. Und sich dann an den Erfolgen der Kinder erfreuen.
So holen wir sie von der Straße und lassen sie ihr armes Zuhause ein wenig vergessen. Denn – alle unsere Kinder kommen aus ganz desolaten ärmlichen Verhältnissen, viele davon Voll- oder Halbwaisen. Sie haben noch nicht so viel Schönes erlebt im Leben.

 

Studienversicherung

Kenia kämpft damit, dass trotz toller Noten so wenige die Secondary oder gar die Uni besuchen können. Wie alle afrikanischen Länder braucht es aber gut ausgebildete Fachkräfte, man muss also eine Lösung finden. Eine hat man gefunden – Studienversicherung. Wieder eine große Versicherung gemeinsam mit staatlichen Subventionen, denn die Schulbesuche werden erst ab der Secondary richtig teuer.

Der Deal sieht jetzt so aus: man zahlt 8 Jahre monatlich rund 40 Euro in die Versicherung ein bis Ende der Primary (über 8 Jahre sind das € 3900). Und dann übernimmt die Versicherung im Ausmaß von Euro 1000 jährlich (über 8 Jahre= € 8000) alle Kosten, die für Schule und Uni entstehen, und das ist in allen Fällen mehr als genug.

Das Gute daran, wenn man es als Organisation abschließt und ein Kind steigt aus, schafft die Secondaray nicht oder die Uni, zieht weg, stirbt, kann man es auf ein anderes Kind umschreiben, es ist also nicht personengebunden. Sollte man früher aussteigen wollen, bekommt die Organisation – also wir – das einbezahlte Geld mit Abzug des ersten Jahres.
Dies ist vor allem interessant für alle, die ein wirklich nahes Verhältnis zu ihrem Kind haben, sich also auch für die Zukunft verantwortlich fühlen, deren Kind noch klein ist, so dass sich 8 Jahre ausgehen.
Dies ist kein Aufruf an alle, das geht nur in Einzelfällen, wir möchten nur aufzeigen, dass sich der Staat wirklich was einfallen lässt.

Schwimmverein Kilifi Dolphins

Ein kurzer Bericht aus Kenia: Wir haben einen Namen für unseren Schwimmverein – „Kilifi Dolphins“. Casting ist Dienstag Nachmittag, also nächste Woche. Und es ist natürlich nicht ganz billig, ich hoffe auf Zuschüsse von der Abteilung Sport in der Regierung, daher auch nix Vonwald oder so im Namen, dafür Kilifi. Sie sollen stolz sein alle zusammen, wir sind die einzige Schule in Kilifi County mit einem Schwimmverein. Gibts sonst nur in Mombasa und Nairobi. Und Delphine sind so wunderbare Tiere, die auch gleich Therapie sind. Und für unsere Kids ist Schwimmen auch Therapie. Selbst Tsama hat gestern nach seiner Schwimmstunde gesagt, er hat sich noch nie so friedlich gefühlt.
Es wird in Zukunft eine Facebookseite (offene Gruppe) geben über die wir Spenden dafür sammeln. Vielleicht hat jemand Kontakt zu Schwimmvereinen, Geschäften, die mit Schwimmen, Tauchen, Meer etc. zu tun haben, und die den Verein gezielt sponsern wollen. Schwimmverein in Kenia ist wirklich noch exotisch, aber wartet mal in 5 Jahren. Und wer von den Paten dort dabei sein will, sehr gern.

Zwischenbericht von Frau Vonwald

Frau Vonwald befindet sich momentan in Kenia, hier der erste kurze Zwischenbericht:
Ich hatte ein wunderbares Gespräch mit Philip, unserem Schwimmlehrer, mit dem Resultat, dass wir uns auch in diesem Punkt positionieren wollen – es wird daher einen Schwimmverein geben, also richtig. Morgen sage ich das all den über 100 Schülern, die schon schwimmen können, wer will am Casting in einer Woche teilnehmen. Wir nehmen 10 Mädchen und 10 Buben maximal. Und das wird dann ein richtiges Training für die Kids, Wettbewerbe mit anderen Schulen, wir dürfen das Olympiabecken benutzen, richtiges Training eben.
Sport ist nach dem neuen Schulgesetz seit heuer verpflichtend, also nicht mehr wie bisher freiwillig irgendwann am nachmittag oder auch nicht. Es ist so wie bei uns ein Pflichtfach und wird benotet. Also Schwimmen zählt dazu genauso wie Fußball usw. Unten beim neuen Gebäude entsteht daher jetzt dann auch ein richtiger Fußballplatz mit drumherum einer Art Aschenbahn.
Daneben schon gestern viel Planung, um uns als die Schule zu positionieren, die Wert legt auf das Thema Landwirtschaft, also von Küchengärten bis Vertikalgärtnern soll alles dabei sein. Tierhaltung natürlich auch.
Die Stützmauer der Nursery wird hoffentlich während meiner Zeit hier fertig, auf der Fläche zwischen Mauer und Geländer werden wir fruchtbare Erde aufschütten und an der Mauer das vertical gardening. Unsere Kinder sollen wirklich alles lernen, damit sie später auf verschiedene Situationen eingehen können.
Jetzt gleich gibt es Teachersmeeting, rechtzeitig sind die von Jens organisierten Blackberry eingetroffen, für jeden Lehrer gibt es ein Gerät (bleibt aber Schuleigentum) und dann wollen wir mit der Organisation zusammenarbeiten, die für Kenia (und andere afrikanischen Staaten) das digitale Lernen anbietet, also eigene Programme, die Lehrer sich auf ihr Gerät laden können.
Ich habe eine junge Frau kennen gelernt von der Kinderschutzabteilung der Regierung, die regelmäßig in alle Organisationen geht und Bestandsaufnahme macht, dann auch Interviews mit Kindern, die unsere Ansprechperson ist, wenn wir bei einem Kind zum Beispiel irgendeine häusliche Gewalt vermuten oder was auch immer. Alle Organisationen, die mit Kindern zu tun haben, müssen in Zukunft eng mit diesen Behörden zusammen arbeiten.

Krankenversicherung

Eine großartige Sache beginnt – wir starten für all unsere Kinder eine Krankenversicherung. Als Organisation macht es die Menge, pro Kind kostet das gerade mal 2 Euro pro Jahr. Alle unsere Paten werden gerade gebeten, es bleibt aber freiwillig und nicht jeder schafft es vielleicht finanziell. Falls jemand zum Beispiel einfach für eins unserer Kinder den Krankenbeitrag für ein Jahr übernehmen möchte, würden wir uns freuen. Dann einfach die 24 Euro unter dem Betreff „Krankenversicherung ohne Kind“ auf unser Spendenkonto überweisen.
Wir nehmen Verantwortung ernst.

Für alle Paten mit Kind, die freiwillig den Jahresbeitrag von  24 Euro zahlen wollen ist die Vorgehensweise so:
1. Überweisung des Betrages von Euro 24,- mit dem Stichwort „Krankenversicherung“ und dem Namen des Kindes auf unser Konto.
2. Email an gabriela@vonwald.at, ganz kurz, Name des Kindes und dass überwiesen wurde.
3. Sich bitte selbständig merken, wann das Jahr um ist 😉

Wer also mitmachen will – nur den Jahresbetrag, also 24,- für ein Jahr (gültig ab dem Folgemonat, an dem ihr zahlt).

Schuhe sind das Größte

Ein Bericht von Frau Vonwald, die sich im Moment in Kenia befindet:

Heute haben wir aus drei großen Pakten Kleidung und Schuhe verteilt. Und ich kann euch sagen – Schuhe sind das Größte. Da gibt es Tränen, wenn man nicht hinein passt, manchmal fühle ich mich wie bei Aschenputtel, wo sich die Schwestern in viel zu kleine Schuhe zwängen.
Wer zuhause Sportschuhe herum stehen hat, natürlich in gutem Zustand, einfach alle Größen auch ruhig richtig groß – bitte an uns schicken oder vielleicht sogar als gute Tat sammeln und direkt nach Kenia zu unserem Projekt.
Ein gebrauchtes Paar Schuhe kostet am Markt mindestens 12 Euro, meistens schon mehr. Wenn eine Familie 70 Euro verdient und 5 Kinder hat, einfach unmöglich.

Frühstück

So entsteht das Frühstück für mehr als 600 Kinder und 64 Mitarbeiter:

Unsere Bambustassen

 

Die Küche

 

Geburtstag

Harambee ist heute 12 Jahre alt, seit 10 Jahren gibt es unsere Schule. Wir sind also im Teenageralter. Und ich glaube, man kann sagen, es ist wirklich viel entstanden.
Zum Geburtstag würde sich Frau Vonwald sehr wünschen, dass wir für unsere restlichen Kinder auf der Homepage Paten finden.

Bitte macht fleißig Werbung für Harambee, damit sich dieser Wunsch erfüllt <3

Hochbeete

2 Hochbeete als Prototyp hat unser Baumeister George jetzt gebaut. Diese werden zwei Familien geschenkt.
Preis für ein solides Modell ist ungefähr 200 Euro. Vielleicht für den ein oder anderen Paten/Harambee-Unterstützer eine Idee für eine größere nützliche Anschaffung.
Eine andere Möglichkeit könnte sein sie in Form von Microcredit plus Spenden zu vergeben.

Außerdem geht es auch darum, Vorbild für andere zu sein. Das heißt, wir haben so etwas, andere Institutionen wie die Uni oder Behörden können es bei uns anschauen und sich inspirieren lassen.

Die nächste Aufgabe für George ist ein Beet zum vertikalen gärtnern. Vor allem das vertikale Bauen ist an vielen Orten notwendig, weil es Gegenden gibt, ausschließlich Hanglage und kein echtes Grundstück Drumherum.

Hier ein Foto vom Hochbeet:

   

Fortschritte Mauerbau

Und hier sieht man mal schön, welche gewaltigen Arbeiten es rund um die Nursery gibt/geben musste. Natürlich werden die Mauern danach verschönert, aber das Wichtigste ist die Sicherheit für unsere Kinder. Jetzt können die schweren Regengüsse dann kommen.

 

   

   

«

»