Mädchen ohne Schutz

Derzeit stehen wir wieder vor einer großen Herausforderung. Es betrifft unsere größeren Mädchen, also diejenigen, die schon in die Highschool gehen.

Corona hat es deutlich gezeigt – der beste Schutz vor so ziemlich allem ist unsere Schule. Die jetzt wie alle Schulen des Landes geschlossen bleiben muss.
Aber, auch wenn wir wieder öffnen, wir brauchen gerade für die Mädchen eine Möglichkeit, noch mehr von ihnen auch in der Schule schlafen lassen zu können.

In Kenia wird es um 18 Uhr finster. Das ganze Jahr über. Viele der Mädchen haben einen weiten Schulweg. Vergewaltigungen sind nicht selten.

Aber auch Zuhause wartet nicht das Paradies. Sexuelle Übergriffe von Vätern, Brüdern, Nachbarn, Mütter, die sich mit der Erzeugung von Palmwein dazu verdienen und so das richtige Klientel praktisch einladen. Viele Mädchen prostituieren sich für ein paar Damenbinden. Gewalt und Ausnutzen der Arbeitskraft sowieso.

Wir haben Mädchen bei uns, die um 5 Uhr früh aufstehen, viele Kilometer laufen, um Wasser für die Familie zu holen, Hütte fegen, Frühstück bereiten, Geschwister anziehen, dann erst zur Schule. Und wir wundern uns dann, dass sie dort einschlafen bzw. dass schon nach kurzer Zeit unsere Buben sie im Lernen überholen?

Ist das fair?

Nein. Daher haben wir noch ein kleines Nachbargrundstück zur Schule gekauft und wollen dort einen zweiten Schlafsaal bauen mit Platz für 60 Mädchen. Mit Waschraum, Toiletten und einem Raum, wo die Kinder ihre Sachen unterbringen können. Damit die Mädchen geschützt und ungestört lernen und der Welt zeigen können, dass sie das genauso gut hinbekommen, wie die Jungs. Mit einer ständigen Vertrauensperson direkt im Haus und einem Security am Tor.

Wir haben bereits den Bauplan dazu, die Kosten belaufen sich auf 32.000 Euro in sehr solider Bauweise und so wie bei allen unseren Gebäuden – Qualität und was fürs Auge.

Wir haben schon bei vielen Stiftungen angefragt, aber die Zeiten sind schwierig. Derzeit konzentrieren sich alle aufs Inland. Verstehe ich, aber gleichzeitig erkennen wir doch täglich, dass Hilfe in den jeweiligen Ländern erfolgen muss. Nachhaltig und so, dass die Menschen im Land eine Perspektive sehen und nicht nur nach Europa wollen. Dies geht nur über eine Schulbildung, die über Schreiben und Lesen lernen hinaus geht.

Unsere Bitte daher neben direkter Hilfe jedes Einzelnen – wer kennt Stiftungen, Vereine, Künstler vielleicht. Wer kann Veranstaltungen für uns organisieren, damit wir dieses Geld zusammen bekommen?

Damit Mädchen gleiche Chancen haben.

Wie lernen unsere Kinder während Corona

Gerade kam noch eine Abendbotschaft:

Alle unsere Schüler/innen Klasse 8 und Form 4 bekommen jetzt mal Verständnisfragen, die sie zuhause ausarbeiten und bringen. Die Lehrer schauen, wo sind Lücken und arbeiten dann in Kleinstgruppen mit den Kindern. Lucy wird Familien zuhause besuchen und sie nochmals über Corona aufklären und schauen, was die Familien dringend brauchen bzw. wie die Kinder mit Lernen zurecht kommen.

Erste Maturanten

Ein Bericht direkt aus Kenia. In Kürze werden wir die ersten echten Maturanten/Abiturienten haben:

Ein Moment mit unserem Formular 4 Studenten. Wir glauben so sehr an sie, dass sie ihre abschließende nationale Prüfung (K.C.S.E) bestehen werden. Der Geschäftsführer, Mr. Tsama Mwanyiro führte die Beamten der Organisation dazu, sie zu motivieren.

“ Prüfung ist lediglich ein Test für die Inhalte, die du durch deine weiterführende Schule gemacht hast, aber kein Test in deinen Fähigkeiten als Mensch. Eure Lehrer haben euch beigebracht, bessere Menschen in der Gesellschaft zu sein und jeder einzelne von euch hat eine Rolle bei der Veränderung eures Leben und andere zu spielen.“,

Diese Worte des CEO waren unbezahlbar.