Corona Hunger

Der Hunger ist leider angekommen, weil alle kleinen Geschäftsleute dicht machen müssen. Aber – jetzt sieht auch die Regierung, nur abschotten ohne Nahrungssicherheit wird nicht funktionieren, wir dürfen also helfen. Endlich.

Tsama hat morgen ein Meeting mit allen in der Regierung und mit den Dorfältesten, wir müssen einfach was tun.

Wir werden natürlich einiges von dem Geld nehmen, das wir uns einsparen beim Schulessen. Aber Schulessen oder Lebensmittel liefern sind zwei Paar Schuhe.
Wer also spenden mag – bitte mit dem Betreff „Essensspende Corona“ aufs Konto bitte.
Ich danke euch.

Krankenversicherung

Thema Krankenversicherung: die Krankenversicherung für ein Kind kostet 24 Euro im Jahr und fällt natürlich jedes Jahr wieder an.

Falls Ihr die Krankenversicherung für Euer Patenkind übernehmt – schaut Ihr dann nochmal, ob Ihr in den letzten 12 Monaten schon den Jahresbeitrag überwiesen habt? Am einfachsten ist auch dafür ein Dauerauftrag, der sich einmal jährlich wiederholt.

Bitte die Krankenversicherung NICHT via Paypal zahlen.

Falls Ihr den Beitrag noch überweisen möchtet, bitte im Verwendungszweck der Überweisung „Krankenversicherung UVN Name des Kindes“.

Vielen herzlichen Dank!

Halfboarding

Ab Klasse 7 bieten wir in der Schule das sogenannte Halfboarding an – Abendunterricht an, Lernhilfe, lernen und lesen mit Beleuchtung (welche Hütte hat das schon), ein Abendessen (kaum eine Familie bietet das). Die Kinder danach noch heim zu schicken (überhaupt Mädchen), wo es um 18 Uhr stockfinster ist, wäre unzumutbar. Die Kinder schlafen einfach auf Matratzen in zwei oder drei der Klassenräume.

Halboarding heißt, die Kinder kommen Montag zur Schule und gehen erst Samstag mittags heim. In den Ferien dürfen sie selbst wählen, ob sie in der Schule bleiben möchten. Wir müssen also die Nachtbetreuung, den Lehrer am Abend, Strom und Abendessen zahlen.

Daher erhöht sich der Patenbeitrag ab der 7. Klasse um 25 Euro auf 50 Euro monatlich. Da nicht alle Paten dies übernehmen können oder wollen, suchen derzeit ganz viele unserer 7. Klässler Zweitpaten, die Ihnen das Halfboarding mit einer Spende von 25 Euro im Monat ermöglichen.

Alle diese Kinder findet Ihr hier: https://www.harambee.at/staff-group/25-euro-patenschaft/

Wie lernen unsere Kinder während Corona

Gerade kam noch eine Abendbotschaft:

Alle unsere Schüler/innen Klasse 8 und Form 4 bekommen jetzt mal Verständnisfragen, die sie zuhause ausarbeiten und bringen. Die Lehrer schauen, wo sind Lücken und arbeiten dann in Kleinstgruppen mit den Kindern. Lucy wird Familien zuhause besuchen und sie nochmals über Corona aufklären und schauen, was die Familien dringend brauchen bzw. wie die Kinder mit Lernen zurecht kommen.

12-jähriges Jubiläum

Unsere Schule ist heute genau 12 Jahre alt. Heute vor 12 Jahren wurde das Grundstück gekauft, dann gerodet und Stück für Stück mit dem Bau begonnen.

Auf viele weitere glückliche Jahre.

Drainage

Unsere Drainage geht weiter, langsam halt, denn derzeit dürfen immer nur insgesamt 5 Personen auf eine Baustelle. Aber George hat sich festgebissen, es soll unbedingt alles bis April fertig werden, denn es werden wieder heftige Regenfälle erwartet.

Neue Betten

Bevor die Schule zumachen musste, gab es noch Betten für einige Kinder. Hier ein paar Beispiele. Danke an die Spender! Die Freude war groß.

Wann endet Hilfe

Derzeit stehen wir vor einer Herausforderung, die uns eigentlich freuen müsste, die uns aber gerade graue Haare beschert – unsere ersten Abiturienten/Maturanten in größerer Zahl werden entlassen ins Studien-Leben.

Und da gibt es jetzt so viele begeisterte junge Menschen, die sich schon ausgesucht haben, was sie so machen wollen. Pharmacy, Social Work, Krankenpflege und Physiotherapie, Marine- und Küstenmanagement, Journalismus und Massenmedien, Mathematik, Lehramt, Tourismus, Personalmanagement. Viele Bachelorstudien, Diplom, Zertifikate. Und darüber freuen wir uns so sehr.

Im Gegensatz zu fast allen anderen Organisationen endet nämlich bei uns die Fürsorge nicht mit der Schule. Wenn wir nicht weiter helfen, also auch das Studium finanzieren, dann bekommen wir einfach nur Tagelöhner mit Abitur, arbeitslose gut ausgebildete Menschen. Und in Kenia bedeutet das leider – der Blick ins Ausland, Europa oder, gerade für Mädchen sehr schlimm, per Kopfgeldjäger nach Saudiarabien.

Ich hatte jetzt im Januar bei meinem Besuch ein Abendessen mit dem Unterrichtsminister von Kilifi County, also dem “Bundesland”, indem unsere Schule liegt. Er ist seit Jahren ein lieber Freund und ich hab ihn gerade heraus gefragt, was seine Meinung sei, was unsere Organisation so besonders machen würde. Die Antwort kam ohne nachzudenken. “Ihr kickt die Kinder nicht raus, wenn sie mit der Schule fertig sind, ihr ermöglicht ihnen eine Berufsausbildung. Und schon während der Schulzeit die Entwicklung von Fertigkeiten, die bisher in einem Dritte-Welt-Land einfach nie gefördert wurden, die aber in der heutigen Welt notwendig sind. Nur das ist nachhaltig.”
Ein großes Lob, eine große Verantwortung. Alle unsere Kinder haben Paten, aber das Patengeld deckt nur knapp die Schule. Ab Uni oder College wird es teurer. Nicht immer, aber bei manchen Studiengängen schon. Und so entsteht ein Loch, das wir füllen müssen.

Daher machen wir einen Topf auf, der heißt “Uni/College” und wir bitten hier um Spenden. Einmalig, regelmäßig, kleine Beträge, große Beträge, alles hilft. Man geht hier praktisch keine Verpflichtung ein, keine Verantwortung speziell für einen Menschen (das ist manchen zu viel Nähe), es sind zweckgebundene Spenden, die wir ohne Abzug ausschließlich für die Ausbildung unserer “Großen” verwenden.

Ich könnte mir vorstellen, dass es vielleicht auch für junge Menschen ein schönes Projekt im Projekt sein könnte, einem Studenten in Kenia die Uni zu ermöglichen, ihn vielleicht später sogar mal einzuladen, Briefaustausch, Skype. Botschafter sein in beiden Welten.
Ich bin mir ganz sicher, das schaffen wir.

Gabriela Vonwald

Kaninchen

Inzwischen haben wir 14 Kaninchen. Die Kinder machen brav die Käfige sauber, bringen Einstreu und Futter. Das gehört zum Unterricht.

Starke Regenfälle

Bericht aus Kenia:

Der starke Regen der letzten Tage hat eine große Zerstörung angerichtet. Heute war es zum Glück wieder besser so dass die Aufräumarbeiten starten können. Es handelt sich um die stärksten Regenfälle seit langem.

«