Filmcrew auf Besuch

Unsere Filmer bei der Arbeit


Das wird ein kleiner Werbefilm (2-3 Minuten) den jeder dann verwenden kann als Intro bei Vorträgen zum Projekt, um Spenden zu sammeln, den ich aber auch an verschiedene Fernsehsender schicken möchte, denn die haben ja für Organisationen wie uns auch immer wieder freie Sendezeit. Die beiden Filmer haben gefunden, ich soll das unbedingt selbst sprechen.

Seit ihr auch schon gespannt auf das Ergebnis?

Weggestaltung

Hier entsteht ein Weg, von den Kindern künstlerisch gestaltet. Ergebnis morgen, aber schon so viel – sie waren nach anfänglichem Zögern, ob sie da was tun dürfen, einfach so, mit Feuereifer dabei. Und die Lehrer erst…

Elterntreffen

Am 26.09.2018 gab es das erste Elterntreffen seit Beginn der Schule ohne Beteiligung von irgendwem von „uns“ – also Tsama, Nelly usw. Wir haben den Speisesaal zur Verfügung gestellt, alles andere haben die Elternvertreter organisiert und bis auf ein paar Begrüßungs- bzw. Verabschiedungsworte haben die ihre Dinge besprochen, diskutiert usw. Ein Meilenstein. Und es kommen immer mehr Väter dazu.

Baufortschritt Wand

Die gewaltigen Arbeiten rund um unsere fertige Nursery-Wand. An der Wand werden Pflanzen ranken, daher bleibt sie unverputzt (auch aus Kostengründen natürlich). würden wir sie verputzen, müssten wir sie auch streichen, und dann reflektiert das viel Hitze. Und auf diesem Feld zwischen den Gittern und der Wand entsteht für die Secondary-Schüler ein kleines Feld, um etwas anzubauen. Kleine Fußwege dazwischen. 3 LKW guter Erde warten schon. An einem Teil der Mauer gibt es dann vertical gardening.
Und unten das freie Feld wird, wenn mal alle Baumaterialien weg sind, zu einem Fußballplatz gemacht.

   
Wo die weißen Steine liegen, gibt es einen Fußweg ganz durch nach hinten.


Hier vorn, wo jetzt noch Bausand liegt, kommt ein Teil des Spielplatzes, also die Rutsche, die wir ja schon haben, die nur renoviert gehört nach so vielen Jahren.


Stufen hinunter, später vielleicht mal eine lange Rutsche. Hinten die Toilette.

 

 

 

Kilifi Dolphins

Darf ich präsentieren: unser Logo für den Schwimmverein Kilifi Dolphins

Und jedes Kind hat heute ein Handtuch bekommen. Muss man sich ja mal vorstellen, es gibt vielleicht, wenn überhaupt, ein Handtuch pro Familie. Da kann man nicht einfach eines zum Schwimmtraining mitnehmen. Wir sind gespannt, wie viele gleich mal vergessen, es mitzunehmen 😉

Schwimmclub Kilifi Dolphins

Heute ist großes Casting, wer darf ins Schwimm-Team und dann 3mal pro Woche professionell trainieren. Die Kinder sind schon ganz zappelig und freuen sich sehr, haben aber natürlich auch etwas Spundus, denn es heißt, wer die 100 Meter nicht am Stück schafft, der ist draußen.
Parallel suchen wir Sponsoren, auch natürlich IN Kenia.
Das hier ist unser Becken, das wir benutzen dürfen. Und natürlich dafür zahlen müssen, genau so wie für zwei hervorragende Trainer.
Eine Möglichkeit ist – werde Schwimmpate. Ein professionelles Training kostet uns inklusive allem rund 60 Euro pro Kind im Monat. Wir freuen uns aber auch über ganz viele Sponsoren, die nur 10 Euro monatlich beisteuern. Und sich dann an den Erfolgen der Kinder erfreuen.
So holen wir sie von der Straße und lassen sie ihr armes Zuhause ein wenig vergessen. Denn – alle unsere Kinder kommen aus ganz desolaten ärmlichen Verhältnissen, viele davon Voll- oder Halbwaisen. Sie haben noch nicht so viel Schönes erlebt im Leben.

 

Studienversicherung

Kenia kämpft damit, dass trotz toller Noten so wenige die Secondary oder gar die Uni besuchen können. Wie alle afrikanischen Länder braucht es aber gut ausgebildete Fachkräfte, man muss also eine Lösung finden. Eine hat man gefunden – Studienversicherung. Wieder eine große Versicherung gemeinsam mit staatlichen Subventionen, denn die Schulbesuche werden erst ab der Secondary richtig teuer.

Der Deal sieht jetzt so aus: man zahlt 8 Jahre monatlich rund 40 Euro in die Versicherung ein bis Ende der Primary (über 8 Jahre sind das € 3900). Und dann übernimmt die Versicherung im Ausmaß von Euro 1000 jährlich (über 8 Jahre= € 8000) alle Kosten, die für Schule und Uni entstehen, und das ist in allen Fällen mehr als genug.

Das Gute daran, wenn man es als Organisation abschließt und ein Kind steigt aus, schafft die Secondaray nicht oder die Uni, zieht weg, stirbt, kann man es auf ein anderes Kind umschreiben, es ist also nicht personengebunden. Sollte man früher aussteigen wollen, bekommt die Organisation – also wir – das einbezahlte Geld mit Abzug des ersten Jahres.
Dies ist vor allem interessant für alle, die ein wirklich nahes Verhältnis zu ihrem Kind haben, sich also auch für die Zukunft verantwortlich fühlen, deren Kind noch klein ist, so dass sich 8 Jahre ausgehen.
Dies ist kein Aufruf an alle, das geht nur in Einzelfällen, wir möchten nur aufzeigen, dass sich der Staat wirklich was einfallen lässt.

Schwimmverein Kilifi Dolphins

Ein kurzer Bericht aus Kenia: Wir haben einen Namen für unseren Schwimmverein – „Kilifi Dolphins“. Casting ist Dienstag Nachmittag, also nächste Woche. Und es ist natürlich nicht ganz billig, ich hoffe auf Zuschüsse von der Abteilung Sport in der Regierung, daher auch nix Vonwald oder so im Namen, dafür Kilifi. Sie sollen stolz sein alle zusammen, wir sind die einzige Schule in Kilifi County mit einem Schwimmverein. Gibts sonst nur in Mombasa und Nairobi. Und Delphine sind so wunderbare Tiere, die auch gleich Therapie sind. Und für unsere Kids ist Schwimmen auch Therapie. Selbst Tsama hat gestern nach seiner Schwimmstunde gesagt, er hat sich noch nie so friedlich gefühlt.
Es wird in Zukunft eine Facebookseite (offene Gruppe) geben über die wir Spenden dafür sammeln. Vielleicht hat jemand Kontakt zu Schwimmvereinen, Geschäften, die mit Schwimmen, Tauchen, Meer etc. zu tun haben, und die den Verein gezielt sponsern wollen. Schwimmverein in Kenia ist wirklich noch exotisch, aber wartet mal in 5 Jahren. Und wer von den Paten dort dabei sein will, sehr gern.

Zwischenbericht von Frau Vonwald

Frau Vonwald befindet sich momentan in Kenia, hier der erste kurze Zwischenbericht:
Ich hatte ein wunderbares Gespräch mit Philip, unserem Schwimmlehrer, mit dem Resultat, dass wir uns auch in diesem Punkt positionieren wollen – es wird daher einen Schwimmverein geben, also richtig. Morgen sage ich das all den über 100 Schülern, die schon schwimmen können, wer will am Casting in einer Woche teilnehmen. Wir nehmen 10 Mädchen und 10 Buben maximal. Und das wird dann ein richtiges Training für die Kids, Wettbewerbe mit anderen Schulen, wir dürfen das Olympiabecken benutzen, richtiges Training eben.
Sport ist nach dem neuen Schulgesetz seit heuer verpflichtend, also nicht mehr wie bisher freiwillig irgendwann am nachmittag oder auch nicht. Es ist so wie bei uns ein Pflichtfach und wird benotet. Also Schwimmen zählt dazu genauso wie Fußball usw. Unten beim neuen Gebäude entsteht daher jetzt dann auch ein richtiger Fußballplatz mit drumherum einer Art Aschenbahn.
Daneben schon gestern viel Planung, um uns als die Schule zu positionieren, die Wert legt auf das Thema Landwirtschaft, also von Küchengärten bis Vertikalgärtnern soll alles dabei sein. Tierhaltung natürlich auch.
Die Stützmauer der Nursery wird hoffentlich während meiner Zeit hier fertig, auf der Fläche zwischen Mauer und Geländer werden wir fruchtbare Erde aufschütten und an der Mauer das vertical gardening. Unsere Kinder sollen wirklich alles lernen, damit sie später auf verschiedene Situationen eingehen können.
Jetzt gleich gibt es Teachersmeeting, rechtzeitig sind die von Jens organisierten Blackberry eingetroffen, für jeden Lehrer gibt es ein Gerät (bleibt aber Schuleigentum) und dann wollen wir mit der Organisation zusammenarbeiten, die für Kenia (und andere afrikanischen Staaten) das digitale Lernen anbietet, also eigene Programme, die Lehrer sich auf ihr Gerät laden können.
Ich habe eine junge Frau kennen gelernt von der Kinderschutzabteilung der Regierung, die regelmäßig in alle Organisationen geht und Bestandsaufnahme macht, dann auch Interviews mit Kindern, die unsere Ansprechperson ist, wenn wir bei einem Kind zum Beispiel irgendeine häusliche Gewalt vermuten oder was auch immer. Alle Organisationen, die mit Kindern zu tun haben, müssen in Zukunft eng mit diesen Behörden zusammen arbeiten.

Krankenversicherung

Eine großartige Sache beginnt – wir starten für all unsere Kinder eine Krankenversicherung. Als Organisation macht es die Menge, pro Kind kostet das gerade mal 2 Euro pro Jahr. Alle unsere Paten werden gerade gebeten, es bleibt aber freiwillig und nicht jeder schafft es vielleicht finanziell. Falls jemand zum Beispiel einfach für eins unserer Kinder den Krankenbeitrag für ein Jahr übernehmen möchte, würden wir uns freuen. Dann einfach die 24 Euro unter dem Betreff „Krankenversicherung ohne Kind“ auf unser Spendenkonto überweisen.
Wir nehmen Verantwortung ernst.

Für alle Paten mit Kind, die freiwillig den Jahresbeitrag von  24 Euro zahlen wollen ist die Vorgehensweise so:
1. Überweisung des Betrages von Euro 24,- mit dem Stichwort „Krankenversicherung“ und dem Namen des Kindes auf unser Konto.
2. Email an gabriela@vonwald.at, ganz kurz, Name des Kindes und dass überwiesen wurde.
3. Sich bitte selbständig merken, wann das Jahr um ist 😉

Wer also mitmachen will – nur den Jahresbetrag, also 24,- für ein Jahr (gültig ab dem Folgemonat, an dem ihr zahlt).

«